Giersch - Lebenskraft und Vitalität

Aegopodium podagraria

Gartenbesitzer mögen ihn nicht, weil er sich im einfach nicht weghacken lässt. Ich rate, ihn einfach aufzuessen! Das hilft wirklich, schmeckt richtig gut und ist wahnsinnig gesund. Das würzige Aroma erinnert an Möhre und Petersilie. Alle oberirdischen Teile essbar. 

 

Wichtige Erkennungsmerkmale:

Der Giersch hat giftige Verwandte, deshalb bitte achtsam bestimmen und pflücken.

  • Blätter sind dreiteilig und haben einen gesägten Rand
  • Der Blattstiel ist dreieckig, innen markig (nicht hohl) und hat eine Rinne an der Oberseite. 
  • Alle Pflanzenteile sind unbehaart.

Facts:

100 g Giersch enthalten neben 200 mg Vitamin C viele Mineralstoffe wie Eisen, Spurenelemente, Flavonoide und Karotin (antioxidativ)


Giersch wirkt stoffwechselanregend, vitalisierend und reinigend


Ideen mit Giersch

  1. Giersch-Limonade
    Gierschblätter in einen Krug mit Apfelschorle, Pfefferminze, Gundermann und Zitronensaft geben und etwas ziehen lassen.

  2. Giersch-Kräutersalz
    Einfach frischen Giersch und vollwertiges Salz in einen Blender geben. Ein herrlich würziges Salz, welches wir immer wieder an unsere Speisen geben können.

  3. Giersch-Tee oder -tinktur
    innerlich und äußerlich bei Rheuma und Gicht bewährt

  4. Giersch kulinarisch
    Verwendung wie Petersilie im Salat, an Gemüsegerichte, Suppen, Pesto, Spinat, Risotto, Kräuterbutter, Kräuterquark